POLITIK: Die E-Zigarette im Zentrum des Programms "Un monde en docs" des Senats

POLITIK: Die E-Zigarette im Zentrum des Programms "Un monde en docs" des Senats

Zwischen dem Weltnichtrauchertag und den europäischen Nachrichten über E-Zigaretten schien die Gelegenheit zu gut, um eine Show zum Thema Dampfen zu machen. Und das ist die Kette" Öffentlicher Senat "Wer hat das Thema in ihrer Show aufgegriffen" Eine Welt in Dokumenten "Thema vorschlagen:" Elektronische Zigaretten: sicher zu verwenden? « 


EINE SHOW ZUM ANSEHEN ODER WIEDERHOLEN IM ÖFFENTLICHEN SENAT


Der Fernsehsender " Öffentlicher Senat »Schlägt ein Programm oder der Journalist vor Jerome Chapuis führt eine halbe Stunde lang eine Diskussion mit Spezialisten. Diese Woche stand die E-Zigarette im Rampenlicht mit einer Frage, die auf ein Problem hinwies, das immer wieder auftaucht: die   » Elektronische Zigaretten: sicher zu verwenden? ".

 Die elektronische Zigarette hat sich in einem Jahrzehnt als vertrauter Gegenstand etabliert. Anstatt Tabak zu verbrennen, überführt die elektronische Zigarette das Nikotin direkt in einen gasförmigen Zustand, ohne zu verbrennen. Aber ist es sicher? Ist Dampfen die Lösung, um mit dem Rauchen aufzuhören? Aber kann es nicht ein Tor für junge Leute sein?

Sollten wir das Dampfen strenger regeln? Oder als kleineres Übel angesichts der Verheerungen des Tabaks zu betrachten? Jérôme Chapuis und seine Gäste hinterfragen die Schädlichkeit und Verwendung von elektronischen Zigaretten. "

Als Gast in der Show finden Sie Amin Benyamina (Psychiater - Suchtarzt), Pascal Diethelm (Vizepräsident des Nationalen Komitees gegen das Rauchen), Michèle Rivasi (MdEP Die Grünen) und Sébastien Béziau (Vizepräsident des Vereins SOVAPE)

Com Innen unten
Com Innen unten
Com Innen unten
Com Innen unten

Über den Autor

Nach einer Ausbildung zum Kommunikationsfachmann kümmere ich mich einerseits um soziale Netzwerke Vapelier OLF, bin aber auch Redakteur für Vapoteurs.net.